HUMONDE - Zeitschrift für eine humane Welt und Wirtschaft
Kapitalismus als Religion

Bücher zum Thema
Geld & Wirtschaft · Leben & Werte

1.11.2004

Dirk Baecker

Kapitalismus als Religion

Kulturverlag Kadmos · 314 Seiten · 2002

Ausgehend von Walter Benjamins berühmtem Aufsatz „Kapitalismus als Religion“ von 1921 kreisen die hochkarätigen Beiträge dieses Bandes um ein Thema, das heute aktueller ist als jemals zuvor. Der Fetischcharakter des Geldes offenbart sich im Kult des Kommerz. Geld als Fluidum bleibt eine anonyme Größe, die darauf basiert, dass sämtliche Benutzer auf seine Kraft hoffen. Dem Geld wohnt ein Versprechen inne und auch eine Schuld, die sich wie die Erbsünde fortpflanzt. Die Wurzeln unseres Fortschrittsgedankens gehen bis auf die Bibel zurück. Nicht zuletzt angesichts der Frage, ob Kapitalismus nicht eine notwendige Konsequenz aus der christlich-jüdischen Glaubensvorstellung ist, zeigt sich der systemische Gegensatz zu anderen Religionen wie etwa dem Islam.

„Im Kapitalismus ist eine Religion zu erblicken, das heißt der Kapitalismus dient essentiell der Befriedigung derselben Sorgen, Qualen, Unruhen, auf die ehemals die sogenannten Religionen Antwort gaben.“ Walter Benjamin

Dirk Baecker, geb. 1955, Studium der Soziologie und Ökonomie in Köln, Paris und Bielefeld, seit 1996 Professor für Unternehmenskultur an der Universität Witten/Herdecke, zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt „Wozu Soziologie?“ (Verlagsinformation)

Gratis, aber nicht umsonst:
Humonde braucht Ihr Engagement.